Zweite Chance für den Saaleradweg

Dirk ist ein Fahrradnerd. Er hatte eine Idee. Wie wäre es, wenn wir zumindest das kleine Ritzel vorne einmal herumdrehen? Dann sind die eckigeren Teile wieder vorn und die Kette sollte nicht mehr ständig wegrutschen. Gesagt, nicht getan!

Die OP scheiterte daran, dass die Kurbel so festgefressen war, dass wir sie nicht einmal gelöst bekamen. Dirk meinte, wenn das alles in Berlin gewechselt wird, solle ich mir die Teile aufbereiten und irgendwo aufhängen. Wie eine Art Pokal. Mit meinem Körper habe ich einen Antrieb so tot gefahren. Wir haben vorne noch gebrauchte Bremsbacken von ihm eingebaut, weil meine schon wieder so herunter waren, dass sie drohten, die Scheibe kaputt zu schleifen.

Dirk in Action.

Abends waren wir noch Pizza essen und Bierchen trinken. Um 22 Uhr fiel ich ins Bett. Danke Claudi und Dirk für eure Gastfreundschaft! Es ist immer toll, wenn man Leute kennt, die einem so unkompliziert ein Bettchen und Versorgung bieten!

Um 8:45 Uhr konnten wir nach unserem Frühstück losrollern. Es ging wieder auf den Saaleradweg, dem wir bis kurz hinter Naumburg folgen wollten, um dann Richtung Norden nach Mücheln, direkt zum Geiseltalsee abzubiegen. Ich kann jetzt schon sagen: Wiedergutmachung gelungen!

Zum Frühstück gabs die Überrübe, aus Zörbig. Unser morgiger Stopp.

Und es hat uns sehr gut gefallen. Es ging durchs mittlere Saaletal. Und diesmal wirklich entlang der Saale, durch tolle Natur. Umrahmt von Kreidefelsen. In Camburg machten wir im Rewe ein zweites Frühstück. Ein ziemlich gottverlassener Ort, in dem der demografische Wandel und Brain Drain offensichtlich schon voll zugeschlagen hat.

Bei Großheringen überquerten wir die Landesgrenze nach Sachsen-Anhalt, um dann kurze Zeit später bei Saaleck und Bad Kösen durch ein wunderschönes Durchbruchstal mit Burgen und Muschelkalkfelsen zu radeln. „An der Saale hellem Strände…“. Wirklich sehr schön.

Zwischen Saaleck und Bad Kösen.

Kurz vor Naumburg kamen wir an weiteren Weinanbaugebieten vorbei. Hier findet dann auch jedes Jahr die Weinmeile statt. Weiter bis Freyburg fuhren wir entlang der Unstrut. Wir hätten überall Wein verkosten können und in Freyburg wird auch der bekannte Rotkäppchen-Sekt gekeltert. Wir entschieden uns jedoch für die Forelle und ein alkoholfreies Weizen direkt am Flüsschen.

Entlang der Weinberge.

Und Elektrolyte zum Mittag.

Von Freyburg nutzte Ulli seine Wahoo App zum Planen. Diese scheint aber weniger ausgereift als Komoot, denn prompt waren wir wieder auf Wanderwegen und steilen, 18 %-Rampen unterwegs. Hinter den überwundenen Weinbergen ging es über Landstraßen nach Mücheln. Felder soweit das Auge reichte. Und das war es auch. Die Straßen zum Teil mit dickem Kopsteinpflaster oder Betonplatten von vor dem Krieg.

Der Wanderweg.

Gut geplant.

In Mücheln kauften wir ein. Ich will nicht übertreiben, aber eine gewisse Trostlosigkeit lag hier in der Luft. Wir bogen an der Marina zum Geiseltalsee ab und folgten dessen Südufer bis zum Campingplatz. Hier wollte man uns zunächst keinen Stellplatz zuweisen, da wir nicht reserviert hätten. Sehr voll, obwohl hier keine Ferien mehr sind. Ulli hat uns noch ein Plätzchen organisiert und Frühstück für morgen.

Morgen gehts in die Heimat! Zörbig heißt das drittletzte Etappenziel. Von Nizza bis dorthin bin ich ohne einen Tag Pause durchgeritten. Ich merke es aber auch so langsam. So eine Grundmüdigkeit stellt sich ein. Ich denke aber, dass wir morgen sehr gut verköstigt werden und die Speicher wieder auffüllen. Keine Zweifel!

10 Kommentare

  1. Lars, die Zeit zwischen Nizza und Lindau war wie Urlaub am Strand, also Pausen ohne Ende. Zudem bin ich immer langsamer gefahren, habe extra immer in den Taschen mein Zeugs gesucht, damit du dich ausruhen und schon den Blog schreiben konntest. Jetzt heul nicht rum, zieh durch.

  2. Hallo Uwe,
    da bin ich voll deiner Meinung👍
    Zum Glück heisst das morgige Etappenziel ZÖRBIG – Mutsch wird den Kleinen ordentlich aufpeppeln, dann dürfte der Rest bis Berlin kein Problem sein😉

    • Wasn hier für ein Aufruhr?

      Ich beschwere mich nicht, ich stelle nur fest. Ihr Zeisige!

      Bis die Tage, das Ende ist nahe 🙂

  3. Jan Muehlpfordt

    20. August 2019 at 19:03

    Vielen Dank für deine kreativen Wortschöpfungen. 👍 Diese haben für einige Amüsements gesorgt. 😂 Jetzt wäre nur noch die Frage zu klären, wer oder was sind Zeisige? Wir bitten um eine kurze Rückmeldung.

  4. Jan Muehlpfordt

    20. August 2019 at 19:53

    Na dann du ‚🚲-Star‘ 😂
    bring einfach noch die letzten Kilometer die Tarte de Citron für Silka heile nach Berlin…
    Schönen Abend euch👋

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 Grandes Alpes

Theme von Anders NorénHoch ↑