Start: Saint-Martin-Vésubie Fahrzeit: 8,0h
Ziel: Nizza Höhenmeter (bergauf): 2200hm
Distanz: 104km Höhenmeter (bergab): 3100hm
Pässe: 3 Belag: Asphalt
 
Karte | StreckenprofilStreckenbeschreibungUnterkunft
Download

Die letzte Etappe hat es mit drei Passstraßen noch einmal in sich. Der Tag beginnt zwar mit einer sehr schönen Abfahrt auf der M 2565, doch nach 11km entlang dem Fluss La Vésubie beginnt der Anstieg zum Col de Turini. Auf der M 70 geht es kurvenreich nach La Bolliène-Vésubie. Bewaldete und sehr grüne Landschaft umgibt die sich empor schlängelnde Straße, die nach 16km den höchsten Punkt des Tages erreicht. Auf der Abfahrt, die auf der D 2566 entlangführt, lässt man mehr und mehr das satte Grün hinter sich und taucht allmählich in kargere mediterrane Landschaft ein. Hinter Moulinet erreicht man bald die ersten Schluchten unterquert Viadukte und erreicht nach 52 Tageskilometern Sospel. Neben der Möglichkeit, die Trinkflaschen aufzufüllen, ist Sospel der letzte Ort vor dem Mittelmeer, an dem man sich einen Stempel abholen kann.
Nun steht noch ein Pass zwischen Radfahrern und dem Meer - der Col de Castillion. Mit seinen 707hm stellt dieser jedoch keine große Herausforderung dar. Oben angekommen, durchquert man noch einen kleinen Tunnel und kann den ersten Blick aufs Meer erhaschen. Die Abfahrt führt bis nach Menton, wo man das erste Mal den Meeresspiegel erreicht. In der Baie du Soleil könnte man sich jetzt von all den Strapazen der vergangenen Tage erholen. Die Tour ist jedoch noch nicht zu Ende. Schnell den letzten Stempel besorgen und auf der D 6007 Richtung Südwesten. Ein letztes Mal heißt es nun, einen Pass zu bezwingen. Nach einigen Höhenmetern verlässt man die D 6007 und biegt rechts auf die D 2564, der man hoch über dem Meer nach Eze folgt. Auf über 500hm hat man es endlich geschafft - der letzte Pass ist geschafft. Die darauffolgende Abfahrt mündet schließlich in Nizza, wo alle Besitzer der Carte de Contrôle ihre Urkunde verliehen bekommen.
Als Übernachtungsmöglichkeit empfehlen wir, nach Menton zurückzufahren und auf dem dortigen Campingplatz zu übernachten. Nicht zuletzt weil man hoch über der Stadt thront und den Abend und die Tour bei einer leckeren Pizza mit Blick auf das Meer ausklingen lassen kann.

Camping:

Camping Municipal Saint Michel | Menton